Behindertes Kind

Zuschlag für behinderte Kinder

Sie können einen Zuschlag bis zu dem Monat erhalten, in dem ein behindertes Kind 21 Jahre alt wird.

Dieser Zuschlag wird zu folgenden Leistungen hinzugezahlt:

  • das gewöhnliche Kindergeld,
  • der Alterszuschlag,
  • der soziale Zuschlag, den Sie als Langzeitarbeitsloser, Kranker, Invalide oder Pensionierter erhalten
  • der Zuschlag für Einelternfamilien
  • das erhöhte Waisengeld

Siehe auch

Zuschlag für behinderte Kinder

Wann haben Sie darauf Anrecht?

Ein Arzt des FÖD Soziale Sicherheit bestimmt, ob Ihr Kind Anrecht auf einen Zuschlag hat. 

Er berücksichtigt dabei die folgenden drei Pfeiler:

  • die physischen und geistigen Folgen der Beeinträchtigung
  • die Folgen für die Beteiligung des Kindes am täglichen Leben (Mobilität, Lernfähigkeit, Körperpflege, …)
  • die Folgen der Behinderung für die Familie (ärztliche Behandlung, Anpassung der Umgebung, …)

Jedem Pfeiler werden Punkte zugeteilt. 

Sie erhalten einen Zuschlag, wenn Ihr Kind:

  • mindestens 4 Punkte für den ersten Pfeiler
  • oder mindestens 6 Punkte für alle drei Pfeiler zusammen erzielt

Wie kann man einen Antrag einreichen?

Wenden Sie sich an Ihre Kindergeldkasse. Die Kasse wird Ihren Antrag an den FÖD Soziale Sicherheit weiterleiten; dieser Dienst sendet Ihnen einen Brief mit allen Auskünften um über MyHandicap einen Online-Fragebogen auszufüllen. Sie können dieses Formular auch von Ihrer Krankenkasse oder von einem Sozialarbeiter des FÖD beim Gemeindeamt ausfüllen lassen.

Anhand der über das Formular übermittelten Auskünfte wird der FÖD:

  • die Behinderung des Kindes evaluieren,
  • Ihr Kind zu einer ärztlichen Untersuchung bestellen, wobei ein Arzt die Behinderung nach festgelegten Kriterien bestimmt.

Der Arzt teilt seine Entscheidung der Familie und der Kindergeldkasse mit. Der etwaige Zuschlag wird monatlich mit dem Basiskindergeld gezahlt ab dem Monat der dem Datum folgt, das auf dem Entscheid des FÖD Soziale Sicherheit vermerkt ist.

Was ist, wenn…

Ihr Kind wird 21

Wenn Ihr Kind seine Studien fortsetzt, einen Lehrvertrag besitzt oder als Arbeitssuchender eingetragen ist, wird das gewöhnliche Kindergeld gezahlt. Es hat kein Anrecht mehr auf den Zuschlag.

Sobald das Kind 20 Jahre alt ist, können Sie eine Unterstützung durch die Gemeinde beantragen.

Ihr Kind arbeitet

Ein Kind, dem durch den FÖD Soziale Sicherheit eine Beeinträchtigung bescheinigt wird, hat ein uneingeschränktes Anrecht auf das Kindergeld und den Zuschlag bis zum 31. August des Jahres, in dem es 18 Jahre alt wird.

Nach dem 1. September des Jahres, in dem es 18 Jahre alt wird, gelten folgende Regeln: wenn Ihr Kind zu arbeiten beginnt, benachrichtigen Sie bitte so schnell wie möglich die Kindergeldkasse.  Der medizinische Dienst des FÖD Soziale Sicherheit wird dann entscheiden, ob die Behinderung oder die Beeinträchtigung neu bewertet werden muss.

Das Kind behält das Recht auf den Zuschlag in den folgenden Fällen:

  • Es arbeitet in einer beschützenden Werkstätte.
  • Es arbeitet unter IBU-Vertrag.
  • Es arbeitet unter Lehrvertrag oder Berufseinarbeitungsvertrag und seine monatlichen Einkünfte sind nicht höher als € 530,49 brutto.
  • Es studiert und arbeitet unter einem gewöhnlichen Arbeitsvertrag oder als Selbständiger. Es darf diese Tätigkeit während höchstens 240 Stunden pro Quartal ausüben und ohne Einschränkung während der Ferien zwischen zwei Schuljahren
  • Es bezieht Sozialleistungen nach einer der oben erwähnten Tätigkeiten oder Wartegeld.
  • Es folgt einem Teilzeitunterricht und seine monatlichen Einkünfte liegen nicht über € 530,49

Die Situation Ihres Kindes ändert sich oder Sie akzeptieren den Entscheid nicht

Wenn die Situation Ihres Kindes ändert, beantragen Sie eine neue Bewertung bei Ihrer Kindergeldkasse. Sie haben gegebenenfalls Anrecht auf einen höheren Betrag. Die Eintragung als Arbeitssuchender bedingt keine Überprüfung des Entscheids.

Der medizinische Dienst des FÖD Soziale Sicherheit bestellt Ihr Kind zu einer neuen Bewertung. Er teilt Ihnen sowie der Kindergeldkasse seinen Entscheid mit. Letztere führt den Beschluss aus und setzt Sie davon in Kenntnis.

Wenn Sie den durch den medizinischen Dienst des FÖD Soziale Sicherheit bezüglich der Beeinträchtigung Ihres Kindes getroffenen Beschluss nicht akzeptieren, können Sie Beschwerde beim Arbeitsgericht Ihres Wohnortes einlegen. 

Wieviel beträgt der Zuschlag?

In der aktuellen Berechnungsweise des Zuschlags für ein beeinträchtigtes Kind hängt der Betrag von der Schwere der Folgen der Beeinträchtigung ab.

Anzahl Punkte Beträg
Mindestens 4 Punkte für den ersten Pfeiler und weniger als 6 Punkte für die drei Pfeiler € 80,75
6 bis 8 Punkte für die 3 Pfeiler und weniger als 4 für den 1. Pfeiler € 107,55
6 bis 8 Punkte für die 3 Pfeiler und mindestens 4 für den 1. Pfeiler:  € 414,28
9 bis 11 Punkte für die 3 Pfeiler und weniger als 4 für den 1. Pfeiler € 250,97
9 bis 11 Punkte für die 3 Pfeiler und mindestens 4 für den 1. Pfeiler € 414,28
12 bis 14 Punkte für die 3 Pfeiler € 414,28
15 bis 17 Punkte für die 3 Pfeiler € 471,07
18 bis 20 Punkte für die 3 Pfeiler € 504,71
mehr als 20 Punkte für die 3 Pfeiler € 538,36

Und dann?