Ausbildung zum Betriebsleiter

Was ist ein Ausbildung zum Betriebsleiter oder zum Meister ?

Die Meisterausbildung des Mittelstandes und der KMU bereitet auf die Ausübung eines selbstständigen Berufes oder einer leitenden Funktion in einem KMU vor. 

Diese Ausbildung ist ab dem 18. Lebensjahr zugänglich und dauert 1 bis 3 Jahre. Sie kann nach einer Lehre oder nach Sekundarstudien in Angriff genommen werden.

Von 18 bis 25 Jahre

Jugendliche, die einer Meisterausbildung folgen haben Anrecht auf Kindergeld bis zum Monat, in dem sie 25 Jahre als werden einschließlich. 

Bedingungen 

Der Jugendliche muss einem Unterricht in einem Weiterbildungszentrum folgen. Zudem folgt er manchmal einer praktischen Ausbildung (Praktikum) in einem Betrieb. 

Der Jugendliche muss mindestens 17 Unterrichtsstunden wöchentlich besuchen. Es kann sich hierbei auch um Abendunterricht handeln. Die verpflichteten Praktika zählen mit, so dass der Jugendlich mit einem 17-stündigen Praktikum die Bedingungen erfüllt. 

Sind den Unterrichtsstunden gleichgestellt: 

  • die für das Erlangen eines Diploms verlangte praktische Ausbildung (Praktika)
  • die verpflichteten Übungsstunden im Weiterbildungszentrum
  • die verpflichteten Unterrichtsstunden in diesem Zentrum (höchstens 4 pro Woche)

Der Praktikant erhält das KIndergeld, wenn die Entlohnung für die praktische Ausbildung (Praktikum) monatlich höchstens € 541,09 beträgt (indexierter Bruttobetrag gültig ab 1. Dezember 2012). 

Achtung!

Zusätzlich zur praktischen Ausbildung (Praktikum) hat der Jugendliche ein Recht darauf, höchstens 240 Stunden pro Quartal zu arbeiten, ohne sein Anrecht auf Kindergeld zu verlieren.